Aufwertung von Regenrückhaltebecken

Um die ökologische Vielfalt in Siedlungsgebieten zu erhöhen und dort Lebensräume zu schaffen, hat das Apfelhaus ein erstes Regenrückhaltebecken im Randbereich mit Obstbäumen bepflanzt. Wir wollen damit diese kleinen "Inseln" in bebauten Räumen durch neue Nahrungs- und Lebensräume aufwerten und damit einen Ausgleich für den Wegfall von Flächen schaffen. Wir leisten hiermit einen Beitrag zur Erhaltung und Erhöhung der Artenvielfalt in Siedlungsräumen und stärken das Gemeinwohl-Bewusstsein, können doch zukünftig auch Anwohner von der Ernte profitieren und den Wert regionaler und nachhaltig angebauter Produkte erfahren. Um das Projekt zu koordinieren, hat Björn Kontakt mit dem zuständigen Wasserverband Treene aufgenommen. Ein erstes Gespräch zur Mahd des neuen RRB im Neubaugebiet Jens-Kiesbye-Str. hat bereits stattgefunden. Der Verein strebt in Zusammenarbeit mit dem WV Treene die Aufwertung weiterer Flächen an.